“Zelda sieht alles!”, Teil zwei – Ein Tierarztbesuch mit Folgen 

Hallo!
Vielleicht erinnert ihr euch noch an den Beitrag “Zelda sieht alles!“? – Hier folgt die Fortsetzung.

Toffee wurde vor Kurzem kastriert und erhielt von der Tierärztin einen niedlichen Body, damit auch Zelda nicht auf die Idee käme, die Wunde zu reinigen.

Dummerweise reagierte Zelda ganz panisch auf den Geruch des Tierarztes, aber seht selbst.


Eine Kastration ist unumgänglich. Deshalb hier noch ein paar Tipps, falls eure Katzen so geruchsempfindlich ist, wie Zelda:

  • Holt euch einen Body, damit keine eurer Katzen an die Wunde kommt.
  • Besorgt euch den Body bereits vor der OP und wascht ihn ordentlich, damit er nicht mehr nach Tierarzt riecht.
  • Nehmt alle Katzen am Tag der Operation mit zum Tierarzt. Das bedeutet zwar Stress für sie, aber bei Weitem weniger, als wenn eure Katzen unterschiedliche Gerüche angenommen haben. Ein weiterer Vorteil: Die Katzen merken, dass ein Tierarztbesuch nicht immer mit Stress und Schmerzen verbunden ist.
  • Bürstet die kastrierte Katze regelmäßig. Damit verringert ihr den Tierarztgeruch.
  • Kauft euch Feliway. Das wirkt beruhigend. Leider reicht diese Maßnahme alleine nicht aus.
  • Mögt ihr Vanilleduft? Super! Eure Katzen wahrscheinlich auch. Betreibt etwas Vanille-Aroma in den Händen und streichelt danach ganz intensiv eure Fellbabys. Sie riechen lecker und vor Allem: Gleich!
  • Bitte passt auf, solltet ihr euch dagegen entscheiden, alle Katzen mit zum Tierarzt zu nehmen. Zelda hatte solche Angst, dass sie uns alle anfallen wollte. Schließlich dachte sie, dass ihr größter Feind in ihre Komfortzone eingedrungen sei: Der Tierarzt.

Zelda und Toffee wünschen euch ganz viel Glück und alles Gute bei euren Tierarztbesuchen. ❤

Alles Liebe,

Ann-Kristin mit Zelda und Toffee.